Meine 4 Geheimtipps Für Ein Entspanntes Osterfest Mit Deiner Familie

{Blog} Meine 4 Geheimtipps für ein entspanntes Osterfest mit deiner Familie

Heute ist Ostersonntag und das bedeutet für die meisten Menschen, dass heute oder morgen ein Familienfest ansteht. Donnerstagmorgen hat eine SoulFood Journey Teilnehmerin einen Beitrag in der Alumni – Facebook Gruppe geteilt, der mich dazu inspiriert hat, kurzfristig diesen Blogartikel zu schreiben.

Kennst du dieses unangenehme Gefühl, wenn du dir schon tage- oder sogar nächtelang vor einem anstehenden Familienfest Gedanken machst und sich Anspannung aufbaut? Oder wenn du dich gedanklich so richtig schön mit deiner Vorstellungskraft in dein Horror-Szenario hineingesteigert hast, bis es sich real anfühlt  und du davon überzeugt bist, dass es keine andere Möglichkeit gibt, außer dieser einen.

Was kannst du für dich tun, um während einer Feier mit deiner Familie auf dich zu achten, um einfach eine schöne und entspannte Zeit zu erleben?


 Das sind meine 4 Geheimtipps für ein entspanntes Osterfest mit deiner Familie:

1. Sieh dich selbst in den anderen Menschen

Wenn dich eine Person oder eine Situation während einer Familienfeier nerven und du nimmst wahr, dass du dich verstellst, um nicht unfreundlich zu wirken oder aufzufallen, dann nimm dir eine kurze Auszeit und setz dich auf die Toilette. Dort kannst du deinen Blick in Ruhe nach innen richten und in Kontakt mit deiner eigenen Seele treten. Alles, was du wahrnimmst, hat seinen Ursprung in dir. Bevor du also auf die andere Person wütend wirst oder in der Situation innerlich leidest, stell dir die Frage: Wen oder was könnte ich gedanklich oder emotional in mir tragen, dass mir durch diese Person oder in dieser Situation gespiegelt wurde?

 

2. 90 Sekunden-Einladung für deine Gefühle

Welches Gefühl auch immer du wahrnimmst und spüren kannst, gib jedem Gefühl Raum und einen Platz in deinem Leben. Solange du Gefühle als positiv oder negativ bewertest, bist du im innerlichen Kampfmodus mit dir selbst. Hör auf, deine Gefühle zu unterdrücken und zu ignorieren. Menschsein bedeutet, dass wir Alle emotionale Lebewesen sind, also bitte erlaube dir, Mensch zu sein und zu fühlen. Dazu hast du Gefühle geschenkt bekommen und zwar jedes einzelne. Nimm also jedes einzelne Gefühl wahr, beobachte es 90 Sekunden lang. Spür nach, wie es sich tatsächlich für dich anfühlt, wo du das Gefühl in deinem Körper wahrnehmen kannst und ob es sich während dieser Zeit der Beobachtung verändert. Nach 90 Sekunden bedankst du dich bei deinem Gefühl, dass es für dich da ist, sich dir gezeigt hat und lässt es in Dankbarkeit gehen.

 

3. Vergib dir und deinen Lieben

Das große Zauberwort Vergebung. Dabei ist es gar kein Hexenwerk, denn alles kommt zu dir, wenn die Zeit reif ist und du bereit dafür bist. Persönliche Weiterentwicklung lässt sich nicht erzwingen, ich selbst habe vor wenigen Monaten die seelische Tür für Vergebung geöffnet, was für mich eine unerwartete und unglaublich schöne Erfahrung war. Doch natürlich ist es hilfreich, wenn wir uns unserer eigenen Seele immer wieder zuwenden. Um eine Verbindung zu Vergebung in dir aufzubauen, möchte ich dir von einem 4-Finger-Spiel erzählen: Du drückst Daumen-Zeigefinger, Daumen-Mittelfinger, Daumen-Ringfinger und Daumen- Kleiner Finger nacheinander jeweils aufeinander und sprichst dabei laut oder leise die Worte „Vergebung beginnt in mir“ mit. Durch das regelmäßige Trainieren dieser Übung kann sich mit der Zeit ein Gefühl von innerlichem Frieden in dir entwickeln, auf welches du in beispielsweise angespannten Situationen zugreifen kannst, da die Verbindung zwischen deiner Seele und diesem Gefühl bereits besteht und gestärkt ist.

 

4. Verbinde dich wieder mit dem Universum

Was passiert, wenn du Wut, Anspannung und Druck eine Kampfansage machst, indem du deine Gefühle versuchst zu bekämpfen, dich verstellst und hoffst, dass es irgendwie vorbeigeht, ohne für dich zu sorgen? Du entfernst dich von deiner inneren Wahrheit und all das, was du versuchst zu bekämpfen, wird nur noch größer und schwerer. Mir hilft es immer, mich an meinen Glauben an eine höhere Macht auf dieser Welt zu erinnern. Ob du diese höhere Macht Gott, Universum, Himmel oder anders nennst, ist mir dabei vollkommen egal. Durch die Reise zurück zu mir selbst, habe ich auch zurück zu meinem Glauben gefunden. Mach dir bewusst, dass alle Menschen „Gottes Kinder“ sind. Wir sind Alle nur aus einem Grund hier und zwar um die Liebe, die wir durch dieses Leben geschenkt bekommen haben, auf authentische und ehrliche Art und Weise durch unseren Körper und unsere Seele auf diese Welt zu bringen. Von Geburt an, bis zu unserem Tod.


Teil gerne in den Kommentaren unter diesem Beitrag, welches Tool du für dich entdeckt hast und was dich in deinem Leben unterstützt.

SAT NAM & ein Hoch auf Dich!

Deine Kira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Fortsetzen des Besuchs dieser Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.